23.09.2015

E-Fahrzeuge senken die Kosten und schonen die Umwelt

Das Projekt RheinMobil zeigt in seiner Ergebnissstudie auf, ab wann sich Elektrofahrzeuge lohnen – und wann noch nicht. Zudem wird eine positive ökologische und ökonomische Bilanz nach 300.000 Kilometern des Flottenversuchs gezogen. Die vollständige Pressemitteilung gibt es hier.

Die Studie steht unter folgendem Link zum Download bereit: Studie RheinMobil


11.08.2015

E-Fahrzeuge im Handwerk

ElektrischeFlottenfahrzeuge28-07-15_web

Fotoquelle: Handwerkskammer Karlsruhe

Elektrofahrzeuge in Handwerksbetrieben: Die Chancen des Projekts InitiativE-BW wurden interessierten Handwerksbetrieben auf drei Veranstaltungen der Handwerkskammer Karlsruhe in Nagold, Pforzheim und Karlsruhe vorgestellt. Die vollständige Pressemitteilung gibt es hier.


10.06.2015

elektrisch mobil gewinnt den 6. KVI Innovationspreis

3_KVI Innovationspreis_EDFreiburg

Fotoquelle: KVI Initiative/Patricia C. Lucas

Das Teilprojekt elektrisch mobil ist Teil des durch die eML koordinierten Projekts InitiativE-BW. Die vollständige Pressemitteilung gibt es hier.


27.05.2015

eCC nimmt am Weltrekord teil



Anlässlich des Formula E Rennens in Berlin haben am 23.05.2015 577 E-Fahrzeuge einen neuen Weltrekord aufgestellt und eCC war mit dabei. Videos zur Veranstaltung gibt es zum Beispiel hier oder hier.


08.04.2015

Elektrischer Fahrdienst in der Hauptstadt



"Rund 80.000 Kilometer wurden in etwas über einem Jahr bereits zurückgelegt. Grund genug, den Fuhrpark zu erweitern. „Im April werden auch zwei elektrische B-Klassen von Mercedes zur Verfügung stehen“, sagt Nastold. Die Gebühren für die Fahrten richten sich dabei nach den ortsüblichen Taxitarifen."

Den ganzen Bericht der autogazette über die Erfolgsgeschichte eCC gibt es hier.


12.03.2015

InitiativE-BW – Elektrische Flottenfahrzeuge für Baden-Württemberg Über 80 Fahrzeuge im ersten Projektjahr

Das erste Jahr des Forschungsprojekts InitiativE-BW ist erfolgreich abgeschlossen worden. Mit über 80 bestellten Elektrofahrzeugen konnten die internen Zielvorstellungen für das erste Projektjahr bei weitem übertroffen werden.

Den vollständigen Statusbericht zum ersten Projektjahr gibt es hier: Statusbericht InitiativE-BW, Nr. 1



01.01.2015

Kazenmaier Fleetservice ist jetzt Leasingpartner der InitiativE-BW



Mit ihrer langjährigen Erfahrung im Bereich des gewerblichen Flottenleasings ist die Firma Kazenmaier Fleetservice der ideale Projektpartner für das Projekt InitiativE-BW. Seit dem 1. Januar 2015 vervollständigt Kazenmaier Fleetservice offiziell offiziell das Projektkonsortium. Die vollständige Pressemeldung gibt es hier.


20.12.2014

my-e-car setzt auf Fahrzeuge aus InitiativE-BW



"Stadtmobil (Carsharing) und Energiedienst (Ladestationen, Strom aus Wasserkraft) haben sich in der Firma my-e-car mit Sitz in Lörrach zusammengetan, um dem klimafreundlichen Mobilitätsangebot mit Elektroautos und Carsharing zu weiterer Verbreitung zu verhelfen." Die Fahrzeuge dafür kommen aus dem Projekt InitiativE-BW:



04.12.2014

eML als Energiegründer der Woche auf energiegruender.de

In ihrem wöchentlichen Bericht über ein junges und innovatives Unternehmen aus dem Bereich Energie stellt energiegruender.de diese Woche die eML vor:

e-Motion Line - Full Electric Mobility Operator


07.11.2014

Deutschlands erster elektrischer Fahrservice

"Ganz still und leise integrieren sie sich in das Berliner Stadtbild: e-City Cabs (eCC), Fahrzeuge von Deutschlands erstem rein elektrischen Fahrservice sind exklusiv am Potsdamer Platz stationiert." In der aktuellen Ausgabe berichtet das Potsdamer Platz Magazin THE PLATZ (8. Ausgabe 2/2014) über eCC. Den ganzen Beitrag gibt es hier (S. 66).


09.10.2014

Neun Elektroautos für Sozialstationen in Baden-Württemberg



Im Projekt InitiativE-BW, das im Rahmen der Förderinitiative Erneuerbar Mobil des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit durchgeführt wird, ist die e-Motion Line zentraler Ansprechpartner für interessierte Teilnehmer. In Kooperation mit der Erzdiözese Freiburg sind an verschiedene Sozialstationen im Landkreis Hegau am 25.09.2014 neun Elektrofahrzeuge übergeben worden.




16.09.2014

"eMobilität im Berufsalltag"

Im Branchenmaganzin NEUE MOBILITÄT ist unter dem Titel “eMobilität im Berufsalltag” ein erster Erfahrungsbericht aus dem InitiativE-BW zu finden.

Den vollständigen Artikel gibt es hier auf den S. 16/17


05.08.2014

Elektrisch Mobil - Das Erzbistum Freiburg nimmt an InitiativE-BW teil



Im Projekt InitiativE-BW, das im Rahmen der Förderinitiative Erneuerbar Mobil des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit durchgeführt wird, ist die e-Motion Line zentraler Ansprechpartner für interessierte Teilnehmer. Die Erzdiözese Freiburg hat als einer der ersten Teilnehmer für ihr Projekt Elektrisch Mobil vergünstigte E-Fahrzeuge bezogen von denen aktuell drei bei Verrechnungsstellen und ab Herbst 2014 bis zu zwölf weitere bei Sozialstationen im Landkreis Hegau zum Einsatz kommen.

04.08.2014

"Minister Alexander Bonde weiht Stromtankstelle ein" 

"Er kam, tankte und fuhr wieder: In Geislingen hat der baden-württembergische Minister für Ländlichen Raum Alexander Bonde am Samstag eine Stromtankstelle eingeweiht. Die Ladesäule, aufgebaut an der Mauer des Geislinger Schlosses, bezeichnete Bonde als wichtigen Bestandteil der zukunftsträchtigen Elektromobilitäts-Infrastruktur im Land." Die e-Motion Line ist stolz die Klimastadt Geislingen bei der Erreichung eines weiteren Meilensteins des Projekts Multifunktionaler e-Bürgerbus und e-Carpool für die Klimastadt Geislingen erfolgreich unterstützt zu haben.

01.08.2014

"Berkheimer tanken den Strom daheim"

"Minister Alexander Bonde weiht in der Illertalgemeinde das Elektromobilitätsprojekt ein"

"Mit der Nahwärmeversorgung Berkheim wird nicht nur Wärme aus Biogas produziert, es wird auch Strom gewonnen. Dies hat Bürgermeister Walther Puza beim Besuch von Minister Alexander Bonde betont. Mit diesem Strom kann auch der angemietete Elektrobürgerbus betankt werden, aus diesem Grund stehe auf dem Mercedes Vito auch der Satz „Berkheim tankt daheim“" Die e-Motion Line hat das Projekt gemeinsam mit der Gemeinde Berkheim entwickelt und konzeptionell bei der Einführung der Elektromobilität unterstützt.

Den ganzen Artikel gibt es hier.

02.06.2014

"Elektromobile für Pendler interessant"

"Projekt "RheinMobil" ergab viele konkrete Ratschläge für die Fahrer von Stromautos"

Im Lokalteil vom 02.06.2014 berichten die Badischen Neuesten Nachrichten über die bisherigen Erfolge des Projekts RheinMobil.

Den ganzen Artikel gibt es hier.

Mit freundlicher Genehmigung der Badischen Neuesten Nachrichten; (BNN-Karlsruhe S. 21, 02.06.2014)


21.05.2014

InitiativE-BW - Elektrische Flottenfahrzeuge für Baden-Württemberg



Mehr Elektrofahrzeuge in Baden-Württemberg auf die Straße bringen und dabei weitreichende Erkenntnisse über das Nutzerverhalten und das energetische Verhalten der Fahrzeuge im Alltagseinsatz erzielen - das ist das Ziel des Projektes InitiativE-BW
  • Den Informationsflyer zum Projekt gibt es hier
  • Den Flyer speziell für Interessenten gibt es hier
  • Weitere Informationen gibt es auf der Projekthomepage www.initiative-bw.de
Weitere Informationengibt es unter info@initiative-bw.de

20.05.2014

"Mix aus schneller und konventioneller Ladung schont die Batterie"

Fotoquelle: KIT

"Störungsfreies Laden ist eine wesentliche Voraussetzung für den wirtschaftlichen Einsatz von Elektrofahrzeugen. Mit knapp 120.000 gefahrenen Kilometern hat das Projekt RheinMobil nachgewiesen, dass für die Batterieleistung eine Kombination aus schnellem und herkömmlichem Laden ideal ist: Der gesteuerte Mix ermöglicht eine hohe Auslastung der Fahrzeuge und schont die Batterie."

Nach über 120.000km zieht das Projekt RheinMobil eine erste positive Zwischenbilanz (die vollständige Pressemitteilung des KIT gibt es hier). Die e-Motion Line (eML) fungiert im Projekt als Electric Mobility Operator für die Firmen Michelin und Siemens in Karlsruhe. Die e-Fahrzeuge der eML werden täglich für den grenzüberschreitenden Pendler- und Werksverkehr eingesetzt.

13.05.2014

Philip Wahl - Der Mobilmacher

"Elektromobilität wird sich nur durchsetzen, wenn sie auch wirtschaftlich ist"

"Elektromobilität wird sich nur durchsetzen, wenn sie auch wirtschaftlich ist", sagt Philip Wahl, Mitgründer der e-Motion Line GmbH. Dementsprechend konzentriert sich das Unternehmen unter anderem darauf, Fuhrparks von Firmen und Kommunen auf Elektro umzustellen – hier ist Elektromobilität bislang einfach sinnvoller, als beim Privat-Auto.
Die e-Motion Line analysiert den Mobilitätsbedarf ihrer Kunden und organisiert darauf fußend die geeigneten Fahrzeuge. (Tagesspiegel: 10.5.2014)

Den ganzen Bericht gibt es bei der Berliner Agentur für Elektromobilität:


05.03.2014

InitiativE-BW - Elektrische Flottenfahrzeuge für Baden-Württemberg

Mehr Elektrofahrzeuge in Baden-Württemberg auf die Straße bringen und dabei weitreichende Erkenntnisse über das Nutzerverhalten und das energetische Verhalten der Fahrzeuge im Alltagseinsatz erzielen - das ist das Ziel des Projektes InitiativE-BW

Im Rahmen des Forschungsvorhabens sollen bis zu 300 serienreife Elektrofahrzeuge in Baden-Württemberg in unterschiedlichen Anwendungen zum Einsatz kommen. Für die Nutzer werden dabei bis zu 45% der Leasingmehrkosten im Vergleich zu einem konventionellen Fahrzeug gefördert. Projektlaufzeit ist vom 01/2014 - 12/2016.

Projektpartner sind:

Für weitere Informationen : www.initiative-bw.de oder direkt bei info@initiative-bw.de


19.01.2014

"Strom mit Fahren" - eML und das Project eCC im Tagesspiegel

Berlin ist Schaufensterregion für Elektromobilität. Viele Start-ups haben sich deswegen hier angesiedelt. Ihr Ziel: Fortbewegung ganz ohne Benzin. Aber es geht um viel mehr als um Autos.

"(...) Für den Alltag würde sich die E-Variante also lohnen. Dann aber ist Philip Wahl schnell bei Begriffen wie Reichweitenangst und Ladepanik, die Menschen müssten sich dem Elektroantrieb langsam nähern, über E-Taxen, E-Busse, E-Mietwagen, zum Beispiel."

Den ganzen Bericht gibt es unter:



18.01.2014

"Dr. Selbstständig" - eML und das Project eCC in Helmholtz Perspektiven (Jan - Feb 2014)

"Die Karlsruher Gründer haben wenige Bedingungen ausgemacht, unter denen Elektroautos ihre Vorteile voll ausspielen können - eine große tägliche Fahrstrecke zählt beispielsweise dazu sowie häufiges Bremsen und Beschleunigen."

Den ganzen Bericht gibt es unter:


23.10.2013

Erster elektrischer Chauffeurservice in Deutschland feiert Premiere



"Das e-City Cab, kurz eCC feierte Ende August in Berlin als erster rein elektrischer Chauffeurservice Deutschlands seine Premiere.  Das eCC Konzept wird von der e-Motion Line GmbH (eML) mit Sitz in Berlin und Karlsruhe betrieben. Das eCC setzt dabei ausschließlich auf batterieelektrische Fahrzeuge, die mit regenerativ erzeugtem Strom geladen werden."

Den ganzen Bericht gibt es unter:


22.10.2012

e-City Cab - 100% elektrisch und CO2-frei durch Berlin



Der Bundesverband eMobilität berichtet in der aktuellen Ausgabe über das eML Projekt eCC in Berlin:

24.09.2013

e-Motion Line im Kompetenzatlas e-Mobilität Baden-Württemberg



07.09.2013

"Jetzt surren Elektromotoren - ein guter Tag für die Klimastadt" 

"Vor dem Schloss in Geislingen fand gestern Nachmittag die Übergabe der ersten beiden Elektro-Fahrzeuge an die Klimastadt Geislingen statt. „Ein guter Tag für die Stadt“, meinte Bürgermeister Schmid." Die eML freut sich die ersten Fahrzeuge des Projekts Multifunktionaler e-Bürgerbus und e-Carpool für die Klimastadt Geislingen erfolgreich an die Gemeinde übergeben zu haben.

28.08.2013

"Elektromobilität senkt Kosten" 

"Karlsruher Start-up-Unternehmen berät zu elektrisch betriebenen Firmenwagen"

Im Wissenschaftsteil vom 27.08.2013 berichten die Badischen Neuesten Nachrichten in einem ausführlichen Artikel über das Geschäftsmodell und die Aktivitäten der eML. Den ganzen Artikel gibt es unter folgendem Link:

Mit freundlicher Genehmigung der Badischen Neuesten Nachrichten; (BNN-Wissenschaft S. 15, 27.08.2014)

27.08.2013

e-City Cab Berlin

Die e-Motion Line betreibt seit August im Berliner Stadtgebiet Deutschlands ersten rein-elektrischen Funkmietwagendienst unter der Marke e-City Cab, kurz eCC. Wir fahren Sie 100% elektrisch und CO2-frei.


12.08.2013

"10.000km unter Strom"  

Fotoquelle: MID

Nach über 23.000 "rein-elektrisch" absolvierten Kilometern ziehen die Projektpartner des Elektromobilitäts-Projekts RheinMobil eine positive Bilanz: Es wurden fast zwei Tonnen CO2 eingespart. Die e-Motion Line (eML) ist im Projekt Electric Mobility Operator für die Firmen Michelin und Siemens in Karlsruhe. Die e-Fahrzeuge der eML werden für den grenzüberschreitenden Pendler- und Werksverkehr eingesetzt.

02.07.2013

Wie wirtschaftlich können Elektrofahrzeuge sein?

„ Wir kümmern uns um die Auswahl der wirtschaftlichsten Fahrzeuge, die Koordinierung der Ladeinfrastruktur und führen die Nutzer in Schulungen an die neue Technik heran."

Der Industrieanzeiger berichtet in seiner aktuellen Ausgabe 12/2013 ausgiebig über das Projekt RheinMobil:


24.05.2013

Siemens fährt grün nach Hagenau

„Siemens will mit der Teilnahme an diesem Projekt nicht nur einen Beitrag zum Umweltschutz leisten, sondern wir wollen auch die Akzeptanz für die E-Mobilität bei unseren Mitarbeitern  fördern. Sie können bei ihren Dienstfahrten in unser 70 Kilometer entferntes Werk im elsässischen Haguenau das Elektrofahrzeug hervorragend praxisnah testen“, so Hans-Georg Kumpfmüller, Sprecher der Betriebsleitung Siemens Karlsruhe.

Die e-Motion Line hat das Konzept mitentwicklet und bietet Siemens für den e-Pendlerverkehr eine Full-Service Mobilitätslösung an. 


17.05.2013
Elektromobilität im Ländlichen Raum

"Klimastadt Geislingen" wird elektromobil

Das Konzept Multifunktionaler e-Bürgerbus und e-Carpool für die Klimastadt Geislingen ist vom Minister für den ländlichen Raum Herrn Alexander Bonde im Rahmen des Ideenwettbewerbs Elektromobilität im Ländlichen Raum ausgezeichnet worden. Das Ziel des Vorhabens ist die Erweiterung der Klimastadt Geislingen um den Bestandteil eines multifunktionalen e-Bürgerbusses sowie einem e-Carpool-Konzept für unterschiedliche bürgernahe Anwendungen. Die e-Motion Line hat in enger Zusammenarbeit mit dem Bürgerdialog der Initiative Klimastadt Geislingen das innovative Konzept entworfen und wird die Umsetzung aktiv begleiten.


15.04.2013
e-City Cab - elektrische Fahrdienstleistungen

Die e-Motion Line geht mit ihrem Projekt e-City Cab bei den GreenTec Awards 2013 ins Rennen. Durch den Einsatz von Elektrofahrzeugen unter Verwendung von ausschließlich regenerativ erzeugtem Strom und dem koordinierten Fahrzeugeinsatz kann eine wirtschaftliche Anwendung der Elektromobilität realisiert werden. Durch das von der e-Motion Line entwickelte Betriebsverfahren für Elektrofahrzeuge, werden die Fahrzeuge bestmöglich eingesetzt und erzeugen somit den größten wirtschaftlichen Nutzen bei gleichzeitig größtem Umweltnutzen. 


08.04.2013
Projekt RheinMobil - Grenzüberschreitende deutsch-französische eMobilität

Chance und Herausforderungen für junge Unternehmen im Schaufenster BW-Living Lab

Gleich in zwei Artikeln ist die e-Motion Line in der aktuellen Ausgabe des Magazin Neue Mobilität vom Bundesverband eMobilität vertreten.


12.02.2013
Wer sparen will, fährt elektrisch



Grenzübergreifendes Schaufenster-Projekt in Karlsruhe untersucht, ob Elektrofahrzeuge wirtschaftlicher als konventionelle Fahrzeuge sein können. Die e-Motion Line ist der exklusive e-Mobilitätsdienstleister für die teilnehmenden Partner.

Fotoquelle: Karlsruher Institut für Technologie (KIT)